Uncategorized

So wars beim Mühlenfest 2020

Bei herrlichem Wetter fand am Samstag, 19.09. das alljährliche Mühlenfest statt. Der Leiter des Zentrums für Gebet und Jüngerschaft, Stefan Lepp, begrüßte im Garten unseres Anwesens viele Besucher aus nah und fern. Nach Gebet und Lobpreis gab Peter Reid, Leiter des Fackelträgerzentrums Bodenseehof, eine Botschaft aus Kolosser 1,27 „Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit“ weiter. Dieses Thema begleitete uns durch den ganzen Tag: Nicht durch unsere persönliche Gegenleistung zu Jesu Tod am Kreuz werden wir Seine Herrlichkeit erfahren, sondern durch eine enge Verbundenheit mit Ihm wird Sein Wesen in uns sichtbar.

Beim Jahresrückblick wurde den Besuchern das volle Programm des Zentrums aus dem letzten Jahr berichtet. Neben der Jüngerschaftsschule „Life Academy“, dem Samstagsangebot „Segen bewegen“ für die Weingartner Bevölkerung und einer Gebetswanderung für die Einheit an der innerdeutschen Grenze, wurden weitere Höhepunkte erzählt. Beeindruckend war der Besuch auf Lesbos im Flüchtlingslager Moria, welches durch den vernichtenden Brand vor wenigen Wochen in den Schlagzeilen stand. Die Mühle ist dankbar für die großzügige Versorgung durch Lebensmittelspenden und das Vorankommen auf dem Bau.

Neben Gemeinschaft beim Mittagessen und Kaffee und Kuchen konnten die Besucher an tiefgreifenden Seminaren teilnehmen.

Die Lebensgeschichte von Jim Elliot wurde mit einer großartigen schauspielerischen Leistung aufgeführt. Die Zuschauer erlebten in natürlicher Kulisse die Berufung und das Wirken des Amerikaners. 1952 begann er seine Missionarstätigkeit in Ecuador, um dort den Auca Indianern den christlichen Glauben nahezubringen. Er und seine Freunde setzten für deren Rettung ihr Leben ein und wurden schließlich ermordet. Damit ihr Einsatz aber nicht umsonst sein sollte, führten seine Frau Betty und andere die Arbeit fort. Ein Großteil des Indianerstammes fand dadurch zu Jesus – sogar die Mörder von Jim Elliot.

Das Abendprogramm war gefüllt mit einem Poetry Slam von Caro Weinstock und einer ermutigenden Predigt von Stefan Lepp. Passend zum Thema berichteten vier Gäste auf dem „Herrlichkeitssofa“ aus ihrem Leben. Nach dem Abendmahl ging am Lagerfeuer dankbar ein erfüllter Tag zu Ende, an die Offenbarung von Gottes Liebe und Gnade in unser aller Leben sichtbar wurde.

Wir freuen uns, dass dieses Fest trotz des derzeitigen Ausnahmezustandes möglich war und blicken dankbar auf ein Jahr voller Herrlichkeiten zurück.